Das Land Valencia und die Costa Blanca

Comunitat Valenciana

lernen Sie Ihr Urlaubsland kennen

Im Land Valencia an der Costa Blanca laden ruhige Meeresbuchten und ausgedehnte Sandstrände zum Erholen und Entspannen, zu Sport und Spiel und auch zum Schwimmen ein. Mein Ferienhaus Casa Amukela liegt 6,5 km vom Meer entfernt – auf einem Hochplateau – und bietet sich als Ausgangsort für vielfältige Ausflüge ins Landesinnere an. Nachfolgende Seite erzählt vom Land und seinen eindrucksvollen Landschaften. 

Die Comunitat Valenciana oder deutsch das Land Valencia gehört mit ihrer Einwohnerzahl von 4.941.509 (Bevölkerungsdichte: 212,5 Einw./km² ) zu den dicht besiedelten Regionen Spaniens. Die Comunidad gliedert sich von Nord nach Süd in die drei Provinzen Castellon, Valencia und Alicante.

In der Provinz Alicante liegt meine Ferienvilla.

Landschaften:

Küstenlandschaft

Das Land Valencia, bekannt für seine Orangenhaine, dehnt sich als schmale Küstenlandschaft vom Ebrodelta im Norden bis zur Mündung des Segura im Süden aus. Zahlreiche Meeresbuchten und Strände sind wie auf einer Perlenschnur aufgereiht.

Hochfläche

Die Meseta mit ihren  rötlich-grauen  Hochflächen aus Kalk- und Sandstein tritt nahe an das Mittelmeer heran und bricht in einem Steilhang zur Küste ab. Wunderbare Landschaften und schroffe Bergformationen lassen Sie ein ganz anderes Spanien erleben. Neben Küste, Strand und Meer finden Sie bei Ihren Ausflügen ins Landesinnere Ruhe, Natur und zahlreiche historische Spuren, die Griechen, Römer und Mauren hinterlassen haben.

Flüsse

Die Flüsse Guadalaviar und Júcar, die bei Gewittergüssen oder Schneeschmelze in starken Flutwellen zu Tal stürzen und an der Küste fruchtbare Schwemmlandstreifen aufgeschüttet haben, spenden dem im Regenschatten des Hochlandes liegenden heißen Land das Wasser für die Berieselungsanlagen.
Diese, von den Römern angelegt und von den Mauren ausgebaut, machen aus dem Land Valencia die fruchtbarste Region Spaniens. Wasser und die hohen Temperaturen ermöglichen rasches Blühen und Reifen und dadurch eine mehrmalige Ernte im Laufe eines Jahres. Am Fuße der Mandel-, Orangen-, Aprikosen- und Feigenbäume wachsen Melonen, Tomaten und andere Gemüsesorten. Auf  unbewässerten Land gedeihen Oliven, Wein und Johannisbrotbäume.

Gewerbe

Außer der Landwirtschaft und dem Tourismus ist in der Region von Valencia auch das Gewerbe gut entwickelt: Webereien für Wolle und Seide, Schuhproduktion, Gewinnung von Meersalz, Fischfang und Fischverarbeitung sowie Konservierung und Versand von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Die Costa Blanca

die weiße Küste, wie sich die von Denia bis Pilar de la Horadada verlaufende Mittelmeerküste der Provinz von Alicante nennt, besteht aus zwei landschaftlich unterschiedlichen Abschnitten. Der nördliche Teil beginnt bei der Landspitze von La Almaraba nördlich von Denia; parallel zur Küste verläuft eine Bergkette. Im Süden grenzen weiträumige Ebenen mit sandigen Zonen, Palmen und Salzsümpfen an die Küstenlinie, die am Mar Menor endet.

So unterschiedlich wie die geografischen Gegebenheiten, so unterschiedlich ist auch das Klima. An der Küste steigen die Temperaturen in den Monaten Juli und August tagsüber auf durchschnittlich über 30 °C – der Jahresdurchschnitt liegt bei etwas über 17 ºC – und es regnet kaum. In den Gebirgsregionen ist die Niederschlagsmenge größer, dort sind auch die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen höher als am Küstenstreifen.
Die Mandelbaumhaine, Wein- und Obstgärten sowie die herrlichen Palmenhaine bilden eine in Europa einzigartige Vegetation.

Diese Region ist immer noch von Landwirtschaft und Fischfang geprägt. Mit Beginn des Tourismus in den 60-iger Jahren verwandelte sich zwar die Landschaft im Küstenbereich. Es entstanden Yachthäfen und das Hotelgewerbe entwickelte sich zu einem Komplex von Freizeiteinrichtungen, wie sie beispielsweise massiv in Benidorm zu finden sind.

Bei einem Besuch im Landesinneren, das nur einen Steinwurf von den Tourismuszentren entfernt ist, werden sie jedoch feststellen, dass die Landwirtschaft und die ländliche Sozialstruktur erhalten geblieben sind.

Deshalb empfehle ich auch zumindest einen Ausflug in das Landesinnere, in das „andere“ Spanien

Klima und Wetter an der Costa Blanca

Im Juni und Juli sorgt eine Sonnenscheindauer von elf Stunden für traumhafte Bedingungen. Der August hat mit zehn Stunden unwesentlich weniger Stunde als die beiden anderen Monate. Für Besichtigungen liegt die beste Reisezeit in den etwas kühleren Monaten April und Mai, beziehungsweise September und Oktober. Die Tagestemperaturen erreichen dann maximal 21°C (April) bis 29°C (September). Selbst in den kühlen Aprilnächten fallen sie nicht unter 9°C.

Von August bis Ende November sinkt die Meerestemperatur an der Costa Blanca langsam von 24°C bis auf 20° ab. Im Februar erreicht sie mit 14° den tiefsten Stand, um bis zum Mai schon wieder 22° zu erreichen.

Zu meiner Klima-und Wetterseite